Dextra Gründung bis 2012 – Dexgrafie – Teil 1/1

Nach einer kleinen Kunstpause bin ich wieder da. Wie schnell die Zeit geht. Offensichtlich brauchte es so viel Zeit……aber es ist wie eine Reise im Kopf. Und dann kommt man wieder zurück nach Hause.

Dextra ist vor allem eine Story….„It’s not about the stuff that you make, but about the the stories you tell“. Sie werden es schon sehen.

Egal was wir erreicht haben und was wir modifizieren können. Wir sollten vielmehr überlegen, wie es wäre, wenn wir nochmals bei null anfangen könnten. Wie würde das Geschäftsmodell aussehen, welche Marktstrategien würden wir mit welchen Produkten verfolgen? Wir machen uns also ein Idealbild und schauen, ob wir dies erreichen können und warum wir es nicht erreicht haben.

Aber vorerst erzähle ich meine Geschichte:

Die Idee „Dextra Rechtsschutz AG“ – November 2010

Schon im Jahr 2009 gab es Pläne, eine Rechtsschutzversicherung zu gründen. Erstmals sprach ich über dieses Vorhaben im März 2010 in Lausanne mit Hugo Nuss (er war damals noch im CAP Spezialgeschäft tätig). Wir besuchten die Routiers Suisses gemeinsam und tranken am Vorabend ein paar Bierchen zusammen. Wir malten uns aus, wie es wäre, wenn wir den Rechtsschutz selbst anbieten könnten. Einige Tage später schrieb ich Daniel Buchs (früher ebenfalls im CAP Spezialgeschäft tätig) „Hättest Du Interesse?“. Und schon ging es los. Im April 2010 stand der erste Businessplan, damals unter dem Namen „codiax“. Dann hatte Daniel Buchs am 12. August 2010 die Idee: „Was haltet Ihr von Dextra Versicherung oder Dextra Rechtsschutz?“. Ursprünglich wollte Dani eigentlich den Namen für seine eigene Anwaltskanzlei. Aber unser Vorhaben war ja auch erst nur ein Traum. Aber schon am 7. November 2010 figurierte die Firma auf dem Deckblatt des Businessplans „Dextra Rechtsschutz AG“.

Der Rechtsschutz-Blog – April 2011

Einige Monate später – am 9. April 2011 – gründete ich meinen Rechtsschutz-Blog. Vorerst ging es mir darum, die Qualität der Rechtsschutz-Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und die Produktwahl zu erleichtern. Die meisten Rechtssuchenden hatten und haben gar keine Mittel, um ein Verfahren zu finanzieren. Unter den verschiedenen Rechtsdienstleistern – Verbände, Gewerkschaften, Abonnemente, Prozessfinanzierer, Rechtsschutzversicherer – schien mir der Rechtsschutz die beste Option. Deshalb konzentrierte ich mich darauf. Auf der einen Seite gab es eine ideale Vorstellung. Diese konnte ich in meinem Blog äussern. Ich hatte schnell Leser: Rechtsschutzversicherer, Anwälte, Rechtssuchende, Konsumentenschützer, Versicherungsmakler. Diese fragten mich bei gewissen Themen an. So entstand inhaltlich eine unabhängige Sicht und war auch eine Art Drehbuch für die Option „Rechtsschutzversicherung“, die nun plötzlich realistisch wurde.

Definitiver Businessplan der Dextra Rechtsschutz AG – 30.09.2011

Mit Patrik Howald waren wir nun am 10.05.2011 vollzählig. Am 25.09.2011 kauften wir die Domain „dextra.ch“. Die ersten Businesspläne verschickten wir am 30.09.2011. Das erste Feedback erhielt ich von Dr. Peter Pop (er ist noch heute interessiert an der Dextra und berät mich für die weiteren Entwicklungen). Nach und nach kamen private Investoren hinzu. Wir mandatierten Martin Lanz (Schellenberg Wittmer) am 28.11.2011 für das FINMA-Gesuch.

Ende Teil 1/1 – bald geht es weiter – bleiben Sie dran. Sie können dem Blog per E-Mail folgen (sidebar rechts).

Vorschau Teil 1/2: 2012 – Wie baut man eine neue Versicherungsgesellschaft von A-Z?

One response to “Dextra Gründung bis 2012 – Dexgrafie – Teil 1/1

  1. Enrique Brändli

    Lieber Peter, eine gute Geschichte. Bestätigt mir wieder einmal:
    1. No risk, no fun / 2. Für eine nachhaltige Umsetzung einer Geschäftsidee ist ein profundes Fachwissen gefragt, keine Queereinsteiger
    3. Alle müssen anpacken!
    Liebe Grüsse Enrique

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.