Epidemie-Versicherung: TSM bekommt kalte Füsse – und AXA und Mobiliar?

Das Produkt der TSM

TSM Versicherungs-Gesellschaft ist ein kleiner Versicherer. Er bietet Spezialversicherungen für KMUs an. Eine der Spezialitäten der TSM sind Epidemieversicherungen gegen finanzielle Folgen bei einer Schliessung und/oder Quarantäne des versicherten Betriebs. TSM entschädigt bei angeordneten Betriebsschliessungen Tagespauschalen im Zusammenhang mit dem Jahresumsatz. Die Haftzeit beträgt 90 Tage. Pandemien oder Epidemien sind in diesem Produkt nicht ausgeschlossen. Bei den Ausschlüssen figurieren bei den Krankheitserregern nur die Grippe (Influenza) und Geschlechtskrankheiten. COVID-19 gilt nicht als Influenza, sondern als Lungenkrankheit, so dass dieser Ausschluss keine Wirksamkeit hat.

Betriebsschliessungen aufgrund von COVID-19 als Kumulschaden

Wenn bei unterschiedlichen Versicherungsnehmern dasselbe Schadenereignis verursacht wurde, spricht man von einem Kumulschaden. Man kann dies rückversichern oder in die Bedingungen generell limitieren (z.B. Dextra 5e.: Pro Sachverhalt steht die maximale Deckungssumme von CHF 600’000 nur einmal zur Verfügung).

Wegen dem drohenden Kumulschaden durch COVID-19 haben gewisse Makler und Kunden schon im Januar 2020 an die TSM geschrieben. Die Antwort von TSM (31.01.2020): „Hiermit können wir Ihnen bestätigen, dass die finanziellen Folgen wegen des Coronavirus im Umfang der Epidemie-Versicherung gedeckt sind.“.

Am 16. März hagelte es aber dann Anfragen von Betroffenen (insbesondere Restaurateure).

Nach langem Hin und Her verschickte TSM anfangs April den Kunden eine Deckungsablehnung: „Dass wir unsere Leistungspflicht aufgrund der derzeitigen Faktenlage vorerst, aber vorbehaltlich einer späteren Wiedereröffnung des Dossiers je nach Entwicklung der Situation, ablehnen müssen. Das Ereignis sei in diesem Masse nicht vorhersehbar.

Stellungnahme der TSM

Ich habe Martin Geser, Generaldirektor der TSM, um eine Stellungnahme gebeten: „Für uns stellt sich vielmehr die Frage, ob dieses noch nie dagewesene Phänomen selbst ein Versicherungsfall ist. Die bei uns versicherten Unternehmen, die meisten im Gaststättengewerbe oder in der Lebensmittelindustrie tätig, sind weder kontaminiert noch anderweitig infiziert (was zu einer Schließung des Unternehmens durch die Behörden hätte führen können), aber die Betriebsschliessung wurde aufgrund eines externen Ereignisses ohne jegliche Verbindung zum versicherten Unternehmen angeordnet. Es besteht also bis zu einem gewissen Grad kein adäquater Kausalzusammenhang zwischen den von unseren Versicherten erlittenen Schäden und den durch den Versicherungsvertrag versicherten Ereignissen. Der Schaden, für welchen einige Kunden Ersatz geltend machen, weisst eben nicht die Eigenschaften des Risikos im Sinne von Art. 33 VVG auf, für welche die Versicherung abgeschlossen wurde.“

Kritik und Fazit

Auf den ersten Blick scheint mir die Argumentation der TSM kühn. TSM hatte keine Ausschlussklausel zur Hand, also stellte sie sich schlichtweg auf den Standpunkt, der Kunde habe den Versicherungsvertrag gar nicht wegen solchen Ereignissen abgeschlossen, sondern wegen anderen, individuelleren Ereignissen. Das Risiko wäre demgemäss ein individuelleres Risiko. Ein Versicherer, der so argumentiert, hat vergessen, um was es geht: Um eine Versicherung und den dahinterliegenden Solidaritätsbegriff. Der Kunde will nur Eines: Er will seinen finanziellem Schaden versichern, hier wegen einer Betriebsschliessung aufgrund einer Epidemie, ob dies wegen des einen oder anderen Grundes ist, ist egal. Dafür gäbe es eindeutige Ausschlüsse oder Limiten.

Es wäre, wie wenn ein Rechtsschutzversicherer sagen würde: Sofern ein Mietzins aufgrund einer Zinssenkung beruht, ist er nicht versichert. Nur wenn die Mietzinsstreitigkeit individuell ist, ist er versichert. Oder: Eine Kündigung wäre nur dann versichert, wenn es nur um eine individuelle Kündigung geht und nicht um eine Massenentlassung.

Für die TSM geht es hier um ihre Existenz. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Ihre Glaubwürdigkeit ist im Eimer. Ihre Kunden und Makler suchen mit Sicherheit einen anderen Anbieter.

AXA stützt sich auf die WHO- Pandemiestufen 5 oder 6, die es gar nicht mehr gibt

Andere Versicherer machen auch nicht gerade eine gute Figur. Oft geht es um die Begriffe Epidemie und Pandemie oder gar zwischen Pandemie je nach Stufe. Bei AXA ging dieser Ausschluss in die Hose bzw. oder hätte angepasst werden müssen. Die Klausel bei AXA: „Nicht versicherte Schäden – Von der Versicherung ausgeschlossen sind Schäden ….. b) infolge von Krankheitserregern für welche national oder international die WHO Pandemiestufen 5 oder 6 gelten“ (AXA, Zusatzbedingungen, Epidemieversicherung, Ziff. 1.8.1.b).

Die von der WHO festgelegte Definition mit den 6 Stufen ist seit 2017 nicht mehr enthalten. Die Gliederung in sechs voneinander trennbare Phasen durch ein zyklisches Kontinuum wurde durch einen gleitenden Übergang von Phase 1 zu Phase 4 und danach erneut zu Phase 1 ersetzt (Interpandemische Phase – Bereitschaftsphase – Pandemische Phase – Übergangsphase und dann wieder Interpandemische Phase).

Peinlich, dass andere einfach nachäffen: Z.B. curaviva.ch-Versicherungsdienst: „Sofern eine Institution via CURAVIVA-Rahmenvertrag Sachversicherung über einen Zusatz für die Epidemieversicherung bei der AXA versichert ist, gilt: Die Versicherungsbedingungen schliessen Schäden infolge von WHO-Pandemiestufen 5 oder 6 aus“…..no comment….

Lobenswert dafür die Mobiliar: Da gibt es keine Diskussionen. Nach Eingang des Schadenformulars hat sie dem Kunden umgehend eine Anzahlung ausgerichtet.

sum.cumo! Peter Dähler joins in

Ausnahmsweise erlaube ich mir, als Co-Headline selbst zu figurieren. Ich erlebe gerade die glücklichsten Tage meines Lebens. Ab dem 1. Oktober 2019 werde ich für sum.cumo arbeiten!

sum.cumo steht für erfolgreiche und ganzheitliche Digitalisierung. Wir bieten unter anderem für die Versicherungsbranche kundenzentrierte Lösungen, die auf neuesten Technologien basieren. Unsere Spezialisten aus Beratung, User Experience, Front- und Backend-Entwicklung sowie Marketing setzen Transformationen von der Idee bis zur Vermarktung um.

Ab sofort können Sie mich unter peter.daehler@sumcumo.com kontaktieren. Ich werde die sum.cumo in der Schweiz vertreten. Hamburg. Düsseldorf. Zürich. Ein unschlagbares Team.

sum.cumo und Dextra: Eine gemeinsame Erfolgsgeschichte

Vor 7 Jahren habe ich Björn Freter – Gründer und Geschäftsführer von sum.cumo – kennengelernt. Zusammen bauten wir die Dextra auf. Es war ein wunderbares Projekt mit ausserordentlichen Menschen. Auch heute ist sum.cumo immer noch einer der wichtigsten Partner für Dextra. Das Versicherungssystem, die Website, das Marketing, das Design, das ist auch sum.cumo. SCIP, die grösste Open Source Versicherungsplattform, macht nach wie vor den Kern von sum.cumo aus. Sie war von den Anfängen inspiriert, als wir die erste vollumfängliche Versicherungssoftware aufbauten.

Kreative Pause schafft neue Möglichkeiten

Nach meinem Hirnschlag vor 21 Monaten bin ich definitiv wieder da, um etwas Neues anzugehen. In dieser schwierigen Zeit blieb sum.cumo immer an meiner Seite, ohne Wenn und Aber. Als Freunde. Wir konnten Inspirationen austauschen und Visionen teilen. Ich habe verstanden, dass es eine Dynamik gibt, die nicht über Einschränkungen definiert wird, sondern über neue Möglichkeiten.

Der Rechtsschutz-Blog bleibt

Meinem Blog bleibt derselbe Fokus erhalten. Es geht darin nicht um mich, sondern um die Hilfesuchenden mit ihren rechtlichen Bedürfnissen. Das, was wir tun, muss immer diesen Menschen dienen, sonst gehen sie in diesem Dschungel verloren. Recht muss bei den Menschen ankommen.

Finderglück

In eigener Sache – ein Hirnschlag Fortsetzung

By The Way – © 2018 Annette Fischer

Was wir tun.
Warum wir es tun.
Mit welchem Sinn.
Ist Finderglück.

Lange dachte ich, ich sei nicht mehr derselbe und könne nicht mehr da ansetzen. Aber mit der Zeit wächst neues Leben. Natürlich! 

Und es ist doch dasselbe Gehirn. Ein bisschen gefangen, aber noch lange nicht verloren. Ich musste nur alles tun, um es zu finden.

Rückwirkend war es eine dunkle Katastrophe. Ich war wohl nahe am Drehkreuz. Ich weiss nicht, wie lange mein Herz oder mein Hirn still stand. Aber aus diesen toten Winkeln gibt es eine eigenartige Inspiration. Echtes Denken, weil man es nicht aussprechen kann und muss. Die Geheimnisse von innen bleiben und sind unverwundbar.

Nach meinem Hirnschlag konnte ich alles in die Luft fliegen lassen, alles neu mischen, und nochmals anfangen, die Worte aneinander reihen….wieder in die Luft, dann wieder aneinander reihen. So geht das. Wenn ich wieder aufwache, gibt es eine neue Ordnung. 

Realität ist das, was wir für wahr halten. Was wir für wahr halten, ist das, was wir glauben. Was wir glauben, basiert auf unserer Wahrnehmung. Was wir wahrnehmen, hängt davon ab, was wir suchen. Was wir suchen, hängt davon ab, was wir denken. Was wir denken, was wir wahrnehmen. Was wir wahrnehmen, bestimmt, was wir glauben. Was wir glauben, bestimmt, was wir für wahr halten. Was wir für wahr halten, ist unsere Realität. (Gary Zukav in Lotje Sodderland)

Empfehlungen:

My Beautiful Broken Brain

Brain on Fire

Gründung bis 2012 – Dexgrafie – Teil 1/2

Wie baut man eine neue Versicherungsgesellschaft?

Als ob man einfach die Zutaten zusammen mixen könnte. Oder doch? Es gibt einen Ansatz: Vieles davon befindet sich in meinen früheren Blog-Einträgen von 2012. Einiges könnte man heute noch übernehmen, anderes müsste man vollständig neu bauen. Aber der Fokus bleibt derselbe. Continue reading

Dextra Gründung bis 2012 – Dexgrafie – Teil 1/1

Nach einer kleinen Kunstpause bin ich wieder da. Wie schnell die Zeit geht. Offensichtlich brauchte es so viel Zeit……aber es ist wie eine Reise im Kopf. Und dann kommt man wieder zurück nach Hause.

Dextra ist vor allem eine Story….„It’s not about the stuff that you make, but about the the stories you tell“. Sie werden es schon sehen. Continue reading

5 Jahre Dextra – Aus einer neuen Perspektive

Genau am 7. Januar 2013 – vor 5 Jahren – ist die Dextra Rechtsschutz online aufgeschaltet worden. Am 7. Januar 2018 sollte zu diesem Jubiläum eigentlich ein Blog erscheinen. Doch soweit sollte es nicht kommen. Am 6. Januar hatte ich einen Hirnschlag („In eigener Sache – Ein Hirnschlag„). Continue reading

„CAP Rechtsschutz“ kauft die „DAS Rechtsschutz“ – Vorsicht, die Dinosaurier kommen!

Die „CAP Rechtsschutz“ (Allianz) hat die „DAS Rechtsschutz“ gekauft. In den nächsten Monaten wird die DAS Rechtsschutz in der Schweiz vom Radar verschwinden. Continue reading

In eigener Sache – Ein Hirnschlag

Anfangs Januar hatte ich einen Hirnschlag. Ein Thrombus gelangte vom Herzen ins Hirn. Leider hat es mir buchstäblich die Sprache verschlagen. An Sprechen und Schreiben war nicht zu denken. Inzwischen bin ich in der Lage – zwar mit etwas Zeit, Mühe und Fehler – den Rechtsschutz-Blog wieder weiterzuführen.

Continue reading

Jobs – Dextra sucht laufend Anwälte und Juristen

Dextra ist im Jahr 2017 wieder drastisch gewachsen. Bis jetzt haben wir dieses Jahr 15 neue Anwältinnen und Anwälte oder Juristinnen und Juristen angestellt. Am 1. Januar 2018 erhält das Team erneut einen Zuwachs um 5 Personen. Continue reading

Kassensturz zum Thema Anwaltshonorare

Kassensturz zu umstrittenen Anwaltshonoraren

Gestern Abend hat sich der Kassensturz dem Thema Anwaltshonorare, insbesondere Erfolgshonorare, gewidmet. Im Kreuzfeuer der Kritik – sicher zu Recht – ein Anwalt der Kanzlei Kaufmann & Friedli, der nebst einer offenbar angemessenen Honorar-Entschädigung der Gegenpartei auch noch ein vereinbartes Erfolgshonorar von 15% einstreichen wollte.

Die Rechtslage ist inzwischen insofern geklärt, als das Bundesgericht Limiten setzt (4A_240/2016 vom 13. Juni 2017). Erfolgshonorare dürfen das Grundhonorar nicht überschreiten. Das Problem: Das lässt sich oft erst im Nachhinein feststellen. Continue reading